Ein Jahr der Korona - Teil 1.

Heute ist es vor einem Jahr, dass unser Abenteuer in La Rosiere etwas so Großes verändert hat. Freitag, der 13.03.2020 soll ein Albtraum werden, was am Freitag den 13. einmal gemunkelt wird…
In wenigen Stunden war die Saison zu Ende und wir hatten nur 2,5 Tage Zeit, um die Hotels zu schließen und unsere Mitarbeiter blitzschnell nach Hause zu schicken, bevor die Grenzen „geschlossen“ wurden. Aber sind diese Grenzen wirklich geschlossen worden? Wir konnten immer nach Hause kommen. Wir sind Dänen, wir können immer auf die eine oder andere Weise in unser Land zurückkehren. Jedenfalls sind wir nicht untergegangen, ohne uns vorher zu erklären, und dann gingen wir in Quarantäne, da wir zu einem Sommerhaus gingen, bevor wir ausgehen konnten und unsere vermissten Freunde und Familie sehen konnten. 

Es war eine sehr seltsame Zeit. Es war alles neu und "gefährlich". Jetzt leben wir seit einem Jahr mit dem blöden Virus. Ein Jahr voller Höhen und Tiefen…

Im Februar 2020 hatten wir angespannte Mägen und konnten Freunden und Familie mitteilen, dass Skinetworks uns angeboten hatte, das Hotel Arbina in Tignes inkl. das Restaurant von Juni 2020 bis Sommer 2021 (wo das Hotel dann abgerissen und neu aufgebaut würde). Als wir uns nun entschieden und ja dazu gesagt hatten, stellten wir unser Haus in Allerød zum Verkauf.

Nur wenige Wochen später war die Saison zu Ende und unsere Mägen machten sich nun totale Sorgen, was als nächstes passieren sollte. Wir gingen nach Hause und warteten darauf, dass Covid-19 wegging, es war wahrscheinlich nicht so schlimm und ich frage mich, ob wir im Sommer 2020 öffnen könnten, dachten wir.. Die Monate vergingen und wir konnten sehen, dass es nicht wurde eine Wirklichkeit. Dann musste es bei Hotels wegfallen und deshalb schloss Skinetworks den Vertrag mit Hotel Arbina ab. Wohin gingen wir dann? Uns wurde stattdessen schnell Alpe d'huez angeboten, da es auch ein Ganzjahresziel ist und wir hier beide Danski Hotels bekommen konnten. Ein Pluspunkt war, dass wir die Hotels aus einer Saison 13/14 kannten. 

Noch mehr Monate vergingen und wir mussten einen Reisetermin festlegen. Als unser Haus mit Übernahme Ende Oktober 2020 verkauft wurde, machte es Sinn, dass wir nur die Schlüssel übergeben und dann noch am selben Tag, nämlich am 27. Oktober 2020, Richtung Alpen gefahren sind. Aber erst 12 Tage vor Abreise, Frankreich erklärte Gesundheitskrise und es wurden wirklich viele Fragen zu der ganzen Situation gestellt. Nur wenige Tage nach unserer Ankunft in Alpe d'huez wurden wieder neue Einschränkungen gemacht und es wurde schnell (intern in Skinetworks) bekannt gegeben, dass wir frühestens in Woche 2 oder 3 Gäste erwarten sollten eine Übereinkunft, dass Weihnachten in Dänemark gefeiert werden sollte, denn es wäre zu schade, nur zu dritt in einem riesigen Hotel mit Platz für 60 Personen zu sitzen. 

Genau einen Monat nach unserer Ankunft, am 27.11.2020, erhielten wir einen Anruf. Skinetworks ist pleite. Das sind die schlimmsten vier Worte, die wir jemals hören sollten. Wir bekamen an diesem Tag nicht viele Informationen und konnten tatsächlich fast mehr Informationen in den Nachrichten lesen. Alle haben uns geschrieben, aber wir konnten uns nur auf die Artikel beziehen. Dieses Datum werden wir nie vergessen. Es war ein Tag voller Emotionen und leider auch Unstimmigkeiten. Denn was sollte jetzt passieren? 

Damals gab es noch die Hoffnung, dass die Skisaison eröffnet wird und wir wahrscheinlich einen Job finden. Also hielten wir die Hoffnung am Leben und nur eine Woche nach der Insolvenz wurde bekannt gegeben, dass Primo Tours hatte Skinetworks erworben - also gab es jetzt sowieso Hoffnung... 

Ein Gedanke zu „Et år med corona – Del 1.

Kommentar verfassen

DE